Warum die Contra überhaupt nicht meine Welt war und ich genau deshalb froh war dort gewesen zu sein.

Hier bekommst du nicht nur meinen ganz persönlichen Rückblick auf die Conversion und Traffic Konferenz “Die Contra” von den Gründer.de Partnern Thomas Klußmann und Christoph J.F. Schreiber…

sondern ich werde dir in diesem Beitrag auch noch die beiden Tipps weitergeben, die mir dort am besten gefallen haben…

und die drehten sich um:

Listbuilding monetarisieren – mit anderen Worten:

  • Die Liste wird immer größer.
  • Läuft automatisch und kostet dabei noch nicht mal Geld!

Diesen Beitrag versüße ich… (und naja komm ich gebe zu – ich versüße ihn mir persönlich:)) in dem ich meinen geschätzten Kollegen Thomas Klußmann versuche ein bisschen zu ärgern.

Ihr wisst ja: Was sich neckt… (Nur am Rande: Wenn du mal einen geilen Verkaufstext schreibst, benutze bloß nicht solche Phrasen… Die sind ausgelutscht… Hier in einem Blogbeitrag geht das.)

Tom ist grundsätzlich von seiner Struktur her ein ganz anderer Persönlichkeitstyp als ich. Das führt gerne auch mal zu kleinen Neckereien:) Und da ich weiß, der er jetzt sicher hier mitließt, kann ich mir das einfach nicht verkneifen…

Jut…

Also die Contra…

Ich war noch nie beim Militär…Thomas Klußmann - Conversion und Traffic Konferenz, die Eröffnung

Ehrlich. Aber ich hab schon soviel Army-Computerspiele gedaddelt, dass ich mir schon in etwa vorstellen kann, wie so ein militärischer Drill aussieht.

Vor allem: Wer kennt Seargant Gunnery aus Full Metal Jacket nicht?

Schon bei den Affilidays von Ralf Schmitz auf Mallorca habe ich einen im Anzug (Uniform) gedressten Thomas Klußmann erlebt. Der in einer Tonalität gesprochen hat, dass einem Angst und Bange wird.

Timing und Zeitraum des Vortags e*x*a*k*t eingehalten. Untermalt mit einem: ”Sehen Sie? Es geht hier schlag auf schlag weiter.”

Ich war beeindruckt. Aber auch ein wenig amüsiert. Und…

Die gesamte Contra war genau in dem Stil.

Klar. Exakt. Auf den Punkt.

Für einen Chaoten, einem Rock’n’Roll Typen – der, wenn die Familie ausgeflogen ist gerne mal mit 120db Queens of the Stone Age oder System of a Down, oder Jimi Hendrix durch seine Anlage krachen lässt… einem “Kreativen” (Verkaufstexterkollegen würden mich jetzt für diesen Ausdruck steinigen) war das… leicht schockierend:)

Weißt du? Wenn du in mein Büro kommst, dann weißt du was ich damit meine… Hier regiert das Chaos… Das brauche ich aber, sonst habe ich einfach keine Ideen für geile Storylines oder für The BIG IDEA.

Wenn’s nicht rockt isset nicht Rebell. Wenn’s nicht Rebell ist isset nicht Mario.

Na gut.

Ja, ich weiß Tom. Ich schweife schon wieder ab:) Aber ich empfehle dir auf alle Fälle meinen Beitrag nächste Woche Mittwoch zu lesen… Denn der handelt von einer NLP-Technik… Sie hat auch einen Namen… aber… den – meine geschätzen Leser, verraten ich jetzt noch nicht.

Nur so viel: Du denkst doch nicht, ich schreibe ungeplant? Jede Methode hat Sinn. Auch die Barbuscha-Technik. (Oh shit, jetzt ist es doch raus.)

Genauso wie die Methode der Contra. Denn wenn du jetzt denkst mein Fazit wäre: Die Contra war doof, oder war nicht mein Fall… irrst du dich. Alle Einzelheiten erfährst du jetzt.

Denn: Lieber Tom!:) Nicht nur lange Videos konvertieren besser. Sondern auch lange Texte.

Was ist mir an der Contra direkt aufgefallen? Jap. Eine fast schon militärische Strukur. Natürlich alles mit dem nötigen Schuß Humor bei der Sache. So hat z.B. Thomas Klußmann, der die Contra ins Leben gerufen hat immer 5 Minunten vor Pausenende mit einer fetten Drucklufthupe angekündigt, dass es gleich weitergeht.

Wenn das nicht ein aggressiver NLP-Anker ist! (Du merkst, eines meiner momentanen Hauptthemen gerade…)

Geankert wurde in der gesamten Contra recht gut. Wer das sehr gut beherrschte war Dr. Oliver Pott, aber vor allem dieser Gedankentanken-Mensch… Sein Name will mir gerade nicht einfallen. Aber vielleicht ja gleich:)

So hat z.B. Dr. Arne-Christian Sigge die Konferenz eröffnet:

Chef von Content.de im ersten Vortag auf der ContraAls Vorstand der Content.de AG konnte er wirklich viel zum Thema Webseiten-Content erzählen. Darüber wie wichtig es überhaupt ist, nicht nur Content auf der Webseite zu haben, sondern vor allem den richtigen Content. Auch ständig frischen Content. Stichwort Blog.

Er benutzte das Beispiel aus Google-Suggest. Wonach die Menschen tatsächlich alles suchen. “Katzenfutter für Hunde’”. “Hundefutter für Katzen”. Interessant…

Der mit Abstand wichtigste Hinweis seinerseits war allerdings eine Erkenntnis, die ich hier ebenfalls schon deutlich besprochen habe:

Keywordanalyse aus der Sicht des Kunden. Sein Beispiel war die Flügelschraube mit den zwei Haken…

Die Branche benutzt oft Fachausdrücke, die kein einziger Kunde verwendet. Und nicht selten sieht man SEO-Agenturen, sogar namhafte, die auf diese Fachausdrücke optimieren. Deshalb frage ich mich auch immer: Habt ihr keine Verkaufstexter, die euch mal beibringen, wie man eine geile Keywordanalyse macht?So sucht z.B. der potenzielle Kunde eines Schädlingsbekämpfungsunternehmen nicht nach “Holzschutz” wenn er auf der Suche danach ist, was seinen Dachstuhl zerfrisst, sondern nach dem Holzwurm! Er sucht “Holzwurm bekämpfen”. Denn das ist ein gesellschaftlicher Irrtum.

Es gibt keinen Holzwurm, sondern nur die Larve eines Käfers, der Hausbock heißt.
Nichts destotrotz wird genau danach gesucht!

Deshalb fand ich seinen Vortrag genial. Denn du – mein treuer, ständig mitlesender Leser:) kennst bereits mein ewiges Mantra: Lerne deinen Kunden kennen!

Dr. Oliver Pott schließlich hat für mich während seines Vortrags beweisen können, warum er so grandios erfolgreich ist und was ich von ihm lernen kann:

Er besitzt die Fähigkeit quer zu denken. Bislang war ich der Meinung das auch zu können. Er hat mich eines Besseren belehrt. Denn wie er seine Liste monetarisiert und zwar SOFORT und nicht erst nach einem langen Qualifizierungsprozess hat mich schlichtweg umgehauen.

Warum zum Teufel bin ich nicht selbst auf die Idee gekommen, meine Liste mit Affiliate-Marketing zu monetarisieren? Trägt sich ein Lead ein, kann ich ihn – nur so als Beispiel – auf eine Gewinnspielseite weiterleiten, bei der ich pro Eintrag 1,50 Euro bekomme?

Ich schaue da zwar immer auf die Relevanz des Contents, aber wenn es passt… warum nicht? Mein Neukunde hat ja auch etwas davon.

Warum habe ich noch keinen OTO (einmaliges Angebot) für meine neuen Listmembers? Welcher Neukunde freut sich nicht, wenn er ein Sonderangebot bekommt?

*****
Ich gehe hier nicht chronologisch vor, ich erzähle, wie es mich schreibt… Schließlich bin ich nicht Tom, aka Sgt. Gunnery;)
******

Aktuell liegt mein Fokus im Bereich Traffic generieren überhaupt nicht auf Social Media – deshalb hab ich Thomas Klußmann gar nicht zugehört, als er dann von Traffic via Social Media gesprochen hat. Wobei… Naja eigentlich habe ich sogar sehr frech, seine Idee geklaut via Xing Leads zu bekommen. Funktioniert. Musst einfach mal mein Profil googlen, dann wirst du gleich im Bereich “über mich” sehen, was ich damit meine:) Schnell einfach und eine geniale Idee.

Ist ja nicht so, dass Thomas Klußmann nicht weiß wovon er spricht…

Seinen Partner bei Gründer.de Christoph J.F. Schreiber kannte ich noch nicht. Er hat einen wirklich guten Vortrag zur Nutzung von Social Media Marketing Tools gehalten, in dem unter anderem über Hootsuite gesprochen wurde, aber eben auch ein unbekanntes Tool, dass wie so eine Art Excel-Tabelle funktioniert.

Damit meine ich aber nicht ein Tool in Tabellenform, sondern eher, was Excel an Formeln im Hintergrund kann. Wenn du schon etwas mehr mit Excel gemacht hast, als nur Tabellen, dann weißt du, du kannst damit richtige Hintergrundberechnungen durchführen.

Trinkbehälter von Mycommerce

Die Teilnehmer bekamen zur Begrüßung eine schöne Tasche mit jeder Menge lustigem Inhalt. Aber auch einem iPad-Kulli. Also Rückseite für den Touchscreen. Coole Sache.

Für beinahe jeden bekannt: Sogenannte Wenn/Dann-Funktionen. Wie der Name bereits sagt: Wenn dies-oder-jenes passiert… dann führe die Aktion “XY” durch.

Beispiel: Wenn ich ein Bild bei Facebook ändere, informiere gleichzeitig alle Youtube-Abonnenten.

Wenn du darüber einmal nachdenkst ergeben sich einen Menge Möglichkeiten, deine Social Media Kontakte mit unterschiedlichen Gebieten in Kontakt zu halten.

Was vor allem wichtig war und das war wieder Thomas Klußmanns Beitrag: Ziel muss es unbedingt sein, Leads aus Social Media zu bekommen. Alle Strategie sollte sich also auf diesen Fokus ausrichten.

Irik Gronert von Tradebutler.de hat mich mit seinem polnischen Charme richtig eingefangen. (Ich habe eine polnische Frau, ich mag die Mentaliät:) Zwar hatte ich gleich mal mein iPad versteckt, aber siehe da… er hat es gar nicht darauf abgezielt. Ein sympathischer Beitrag darüber, wie er mit seiner Firma für andere Kunden Leads generiert und ich habe darauf sehr konkret ein Auge geworfen.

Meine gesamten Gedanken kreisen seit Wochen und Monaten bereits darum, wie ich meinen Listbuildingprozess monetarisiere und auf Autopilot stelle. Deshalb versuche ich verschiedenes und bin dabei natürlich bereits selbst auf ein paar coole Handgriffe gekommen. Aber Irik Gronert hat eindrucksvoll bewiesen mit welchen Quertechniken er Leads vollautomatisch generiert und so eine Liste vollpumpt und groß macht. Qualifiziert versteht sich.

Also meine direkte Adresse ab Ende Juli, wenn meine Funnel richtig aufgebaut sind…

Dr. Stefan Fädrich…

Jap, so hieß er, der Mann hinter Gedankentanken. Bekannt… Selbst wenn du seinen Namen jetzt nicht kennst… Ist er sogar durchaus schon ein sehr bekannter Motivationstrainer. Sein Vortrag hat mich zum Lachen gebracht und… zum Nachdenken.

Bist du zielorientiert? Vielleicht machst du dabei einen wirklich entscheidenden Fehler. Ich spreche darüber sehr häufig nebenbei in meinen Beitrag.

Erst kürzlich habe dazu etwas veröffentlicht. Leute jagen Zielen nach ohne sich darüber Gedanken zu machen, was danach kommt wenn das Ziel erreicht ist. Wir leben nun mal nicht in einem Hollywoodfilm wo das Ziel das “Happy End” ist…

Lies ihn dir hier noch mal durch.

Aber ich gebe zu: Momentan ist mein Bedarf an “Life Coaches” “Success Coaches” und der ganze andere “Rest” etwas gedeckt. Außerdem glaube ich einfach meinen “Meister” bereits gefunden zu haben. Und der heißt Tony Robbins, weshalb ich auf einen seiner nächsten Europa-Besuche anwesend sein werde.

Gut, Tom. Du kennst mich. Ehrlichkeit muss nun mal auch sein. Ich mochte seine Ankertechniken und sein haptisches Element am Ende des Vortrages. Alles schön Neurolinguistisch, gerade auch weil ständig damit beschäftigt bin.

Trotzdem durchaus nicht verachtenswert.

Bevor ich jetzt aber das Fass aufmache für die Person auf die ich mich am meisten gefreut habe, lass mich noch mal kurz auf Christian J.F. Schreiber zu sprechen kommen:
Am Rhein bei der Contra

Wunderschöne Rheinpromenade. Der Rhein ist einfach überall schön!

Denn dieser hat einen guten Vortrag zu Multivarianten-Videosplittest gehalten. Eines meiner drei aktuellen Hauptthemen: Listbuilding. NLP. Videosalesletter.

Der Vortrag war geil. Weil ich mich total bestätigt gefühlt habe. Die Meinung der beiden Herren von Gründer.de durch Splittests untermauert:

Kein unnötiger Schnick-Schnack in den Videos. Nichts was ablenkt.

Zum Beispiel: Einen weißen Hintergrund, statt z.B. ein Bürozimmer. Keine grafischen Einblendungen.

Die Erklärung ihrerseits: Damit das Video und die Webseite als eins wahrgenommen werden. Das stimmt. Aber ich erweitere das jetzt auch schon, aus meinem praktischen Wissen als Verkaufstexter:

Denn dort ist es genauso. Kein Schnick-Schnack in die Texte. Bilder auch nur dürftig und in einem logischen Kontext.

Alles, was den User von der Message ablenkt vermindert die Conversion.

Aber ich gehe noch einen sehr viel drastischeren Schritt weiter und löse damit bei vielen sicher ein “Oh je” aus. Aber meine lieben Leute. Ich konzentriere mich in meinem Beruf nur auf eines: Eine möglichst hohe Response. Also eine möglichst hohe Conversion Rate. Kaufrate. Abschlussrate. Wie du es auch nennen magst.

Und deshalb sage ich:

Auch die Person. Ein Mensch im Bild vermindert die Conversion!!

Ugly style verkauft ab besten. Und auch hier gehe ich noch einen radikalen Schritt weiter: Weißer Hintergrund auf weißer Webseite. Keine Videoumrandung. Schwarze Schrift. Powerpoint oder Keynote. Und Bilder nur sehr, sehr dürftig.

Das sind die Videos die die höhste Conversion haben.

UND… Vor allem hier noch mal ganz deutlich. In einem Verkaufsvideo. KEIN Squeezevideo. In einem Verkaufsvideo was einen Kauf bringen soll… MUSS die Technik rein, die ich die Barbuschka-Technik nenne.

Und ja… Dieses erkläre ich in meinem NLP-Beitrag kommenden Mittwoch. Also schalt rein und lies ihn dir durch, es ist kostenloses Wissen im Wert von mindestens 1000 Euro (Ungefähr soviel kostet das Practioner Seminar)! Versprochen!

Also sehr guter Beitrag vom Gründer.de-Partner von Thomas Klußmann.

Jetzt kommen wir aber zu meinem Favoriten. Auf den Videosplittesting-Beitrag habe ich am meisten gefreut, aber auf die Person die ich sehnsüchtig erwartet hatte, war…

Pascal Feyh.

Wenn du ihn nicht kennst: Er ist im eCommerce groß geworden. Einer der wirklich etwas davon versteht. Und das sieht man unter anderem daran, dass er damit ca. 10 Mio Euro Jahresumsatz fährt.

Beeindruckende Zahlen.

Er kam auf die Bühne und schon schoß ein Feuerwerk an Energie, Frohsinn und positiver Energie los. Eine Lebenslust daran Unternehmer zu sein. Aus Überzeugung, aus Leidenschaft.

Er erklärte uns etwas über die 5 Stellschrauben und letztlich vom Besucher bekommen (Traffic erzeugen) bis hin zum Umsatz kommt.

Aber damit natürlich nicht genug: Sondern wie du eben mit genau den 5 Stellschrauben letztlich dafür sorgst, dass dein Umsatz weiter steigt, durch:

  • Mehr Traffic
  • Eine höher Eintragungsrate
  • Eine höhere Konvertierungsrate
  • Und dadurch mehr Kunden

Bombastisch. Explosiv.

Und jetzt kommts meine lieben Leser, GERADE dieses meines Blogs…. Denn was predige ich euch seit nunmehr drei vollen Jahren?

Jaja, lerne deinen Kunden kennen. Stimmt. Aber was noch? Was ist der Kern meines Blogs? Was ist mein Hauptberuf?

Pascal Feyh sagte folgendes:

“Wenn ihr mich fragen würded, was mit das Wichtigste war, was ich verbessert habe um meine Umsätze drastisch zu steigern, dann war das die Art wie ich Texte geschrieben habe.”

(In diesem Moment, mein geliebter Leser scheppert ebenso mit 120db laut und verheißungsvoll… BEETHOVENS 5TE in deinen Ohren.)

Und dem nicht genug hob Pascal Feyh vier Bücher hoch!!!!!! Vier Bücher, die zu meinen Standardwerken beim ausarbeiten eines Verkaufstextes gehören.

Von dem eines, oh geschätzter Leser, ein KNALLERwerk ist. Ein gelbes großes Buch. Von Axel Andersson.

Pascal… Damit hast du mich ganz verliebt in dich gemacht;)

Denn was erzähle ich Selfpublishern, seit dem ich mit in diesem Business rumfummel?
Lerne Verkaufstexten, denn nur wenn deine Werbotschaft deinen Kunden erreicht, kauft der Kunde!

Wann sonst?

Haben wir das also geklärt.

*******BREAK <— Mittagspause

Die Mittagspause zusammen mit Gunnar Kessler, Mario Wolosz, Kristof Linder, Markus Dan und neben mir Christoph Gruhn. Eine entspannte Runde mit Papas und welche, die es gerade werden:) Außerdem hab ich es in allen Augen blitzen sehen… sobald es um Marketingtaktiken ging. Echte Marketer. Vollblutunternehmer!

Kristof Linder, Gunnar Kessler und Partnerin, Christoph Gruhn

Hier gibt es nur gute Laune!

Wenn es zwei Unternehmertypen gibt, dann gehört Thomas Klußmanns Typ eher zu den Bill Gates-Typen. (Wer mich kennt, weiß ich bin erklärter Microsoft-Gegner, weshalb dieser Vergleich aber jetzt keineswegs negativ war, denn nicht ohne Grund ist MS so groß geworden. Bill Gates ist ein grandioser Unternehmer.)

Naja liebe Leute. Und wenn ich mich mit einen Unternehmertypen vergleichen dürfte… dann auf alle Fälle mit Richard Branson, der in der Unterhose und seinen weißen Haaren und weißen Bart mit zwei Vollbusigen Models über die Fußgängerzone hüpft um sein neues Unternehmen zu promoten!

Jetzt hab ich es dir aber gegeben, was Thomas?

Mit Pascal Feyh und Kristof Linder an einem Tisch.

Brasilianische Trommler sorgten für rhytmische Power…

Contra, Rheinpromenade

Christoph Gruhn, Gunnar Kessler, mit Partnerin (mit den beiden hab ich mich wirklich sehr angeregt unterhalten!), Kristof Linder, Vater von Pascal Feyh (v.l.)

 

IMG_0744

Pascal Feyh, www.mehr-eschaeft.com

Pascal Feyhs jüngerer Bruder, Pascal Feyh himself, und ein Bekannter, leider den Namen nicht verstanden. Brasilianische Trommlerpower wars schuld. (v.l)

 

Wenn du mich nun also fragen würdest: “Richard… äh *hust’* Mario… warum zum Geier soll ich denn bitte auf die nächste Contra fahren?”

Dann, mein geachteter Leser, würde ich darauf antworten:

  • Willst du lernen, wie du dir eine Liste aufbaust, die dich trotz bezahlten Traffic kein Geld kostet und deshalb immer weiter mit qualifizierten Leads füllt?
  • Willst du lernen wie du diesen Prozess auch noch auf Autopilot stellst?
  • Willst du wissen, wo “geheime” Trafficquellen liegen und wie du sie anzapfst? Sie sind alle nicht “geheim”. Aber du wirst dir ebenso wie ich mit der Hand auf die Stirn klatschen und sagen:”Wie so bin ich da nicht selbst drauf gekommen?”
  • Willst du nicht auch von Unternehmern echte Tipps hören, die nachweislich teilweise mehrere Millionen Euro Jahresumsatz machen?

Ich bin jetzt lange genug dabei um einen hochqualitativen Tipp von einem seichten Tipp zu unterscheiden.

Und hier habe ich…

  1. Wieder genug mitschreiben können, was in meinen DIREKTEN Entwicklungsprozess integrieren kann. Ich bin bereits auf einem sehr guten Weg. Die Hinweise kann ich direkt in meinen Businessplan übernehmen. Als Optimierung.
  2. Habe ich persönlich mit diesen Menschen sprechen können, habe WIEDER einen Auftrag bekommen. Habe wieder Visitenkarten getauscht..
  3. War ich da, gerade weil mir ein bisschen mehr Struktur und Ordnung doch gut tun!

Und habe wieder Menschen getroffen, die wie ich das Ziel haben ihr Leben komplett selbst zu lenken und nicht ein Drittel durch die Hand eines Chefs – den du vielleicht noch nicht einmal magst.

Auch hier werde ich euch nicht im Regen stehen lassen und über meine Ergebnisse nach der Umsetzung berichten. Wie ich aber bereits sagte:

Es gibt daran keine Zweifel. Das war hochwertig und zukunftsweisend.

Thomas Klußmann hat die Konferenz folgendermaßen beendet:

“Holen Sie sich einen Coach (Er Siezt noch – er ist halt etwas altbacken der Thomas:). Er kann ihre Entwicklung zu einem erfolgreichen Online-Business um 9 Monate verkürzen.”

Auf der Contra haben 5 Referenten oben auf der Bühne gestanden. 5 Coaches die ziemlich sicher meinen Entwicklungsprozess drastisch abgekürzt haben.

Der Preis, also der Gegenwert ist in Bezug auf dieses Wissen und die Menschen, mit denen ich dort zu tun hatte, wirklich lächerlich.

Deshalb sage ich dir hier, was ich dir zu Berlin und Mallorca auch gesagt habe:

Mindestens zwei Seminare im Jahr und die Contra sollte wenigstens einmal draufgestanden haben auf deiner Liste…

PS:

Nur damit das klar ist:

Bei allem Spaß habe ich großen Respekt vor Thomas Klußmann und seiner Leistung. Er ist mir etwas zu altmodisch, aber er hat in 26 Monaten geschafft, wovon ich noch träume.

PPS: Trotzdem an dich noch ne Frage, Tom… Zu lang?:)

About Mario Burgard

Von einer technischen Ausbildung in den Vertrieb. Mit kleineren Unterbrechungen führte mein Weg mich vom Haustürverkauf, über Telefonverkauf hin zum Vertrieb von beratungsintensiven Dienstleistungen im B2B und schließlich zur selbstständigen Versicherungsagentur mit 2 Mitarbeitern. Seit 2009 dann in der Königsklasse des Verkaufs: Direct Response Marketing.

Wenn du seit einem Jahr im Internet vergeblich versuchst, mehr Einnahmen als dreistellig im Monat zu bekommen... dann solltest du DAS hier anschauen: (Jetzt klicken)

  • Buser Heinz

    Hey Mario,

    du kannst es, sehr guter Beitrag zum Event. Es macht mir richtig neugierig, wirklich alles zu lesen!

    Ja, Thomas nannte es richtig, mit einem Coach geht alles viel schneller!

    Beste Grüsse
    Heinz Buser

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Hi Heinz,

      so ist es! Ich habe einen und habe mich extrem verbessert seit dem. Er wird sich jetzt wieder freuen und mir sagen: Hättste ma besser früher auf mich gehört:)

  • Thomas Kleitz

    Hi Mario,

    interessante Rückschau auf die Contra.

    Da ärgere ich mich beinahe, dass ich nicht dabei war, weil ich im Urlaub war :-(

    LG
    Thomas

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      War echt gut Thomas. Beim nächsten Mal!

  • Robert H. Hecht

    Hallo Mario,

    Da kann ich dir nur zustimmen. Ich fand die contra auch sehr informativ und natürlich das Netzwerken. Man knüpft einfach immer wieder sehr sehr gut Kontakte. NLP ist eine super Sache! Schön deinen Text zu lesen, macht Spaß!
    Hier noch ein Bild, das man dich auch sieht :-)

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Hey Robert. Hahaha, da hast du ja ein nettes Foto geschossen. Mit unterhalten war nicht viel, bei den Trommlern was? Aber war geil.

  • Thomas Klußmann

    Hey Mario,

    ich habe mir definitiv eine “Freudensträne” gerade wegwischen müssen ;) Freut mich, dass es dir auf verschiedenste Art und Weisen gefallen hat.

    Für mich persönlich ein großartiges Event. Mit 170 Teilnehmern waren wir absolut ausgebucht, musste letzte Woche sogar noch Interessenten absagen. So etwas motiviert unglaublich stark.

    “Zu lang”? Wenn man häufiger bei dir liest, kann man ganz gut erkennen, welche Absätze man überspringen kann ;)

    “Altmodisch”, definitiv ein Stichwort, welches ich in meine nächste Mastermind-Runde nehmen werde. Grundsätzlich liegt du damit nicht falsch – ist aber auch ein Teil der Positionierungsfrage. Liegt aber auch zum Teil in dem Ansatz begründet, dass ich gerne das mache, was bereits erfolgreich funktioniert. Experimente eher in kleinem Rahmen, nicht mit ner 170er Seminarveranstaltung, ner > 10.000er Liste, o.ä. Ich seh mich da auch als Unternehmer, nicht mehr als Startup in den Kinderschuhen, was erst mal alles ausprobiert, was man so ausprobieren kann.

    Danke für deinen Beitrag.

    Beste Grüße
    Thomas Klußmann

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Die richtige Antwort, wie ich es einfach von dir erwarten würde und einen intelligenten und subtilen Seitenhieb. Auf wenn du Altmodisch bist… ich mag dich:)

  • Pingback: Die Contra 2013: Ein voller Erfolg » Gründer.de: Chancen sehen. Chancen nutzen - powered by Thomas Klußmann

  • Christoph Schreiber

    Hey Mario,
    danke für deine Beitrag zu unserer Konferenz und für deine lobenden Worte für meine Beiträge. Ich nehme deinen Input zum Thema Video-Conversion mal mit und schaue mal, ob wir das bei der Video Conversion Studie 2013 mit einfließen lassen können.
    Achja und sehr gut zu wissen, dass das die Kulli-Rückseite fürs Ipad gedacht ist ;)

    Grüße! Christoph

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Hi Christian. Danke für deinen Kommentar, ich freu mich, dass du hier antwortest. Aktuell beschäftigt mich auch die Länge eines VSLs. Wie lang darf er sein? Und wie schaffe ich es den Zuschauer so lange im Video zu halten.
      Ich freue mich auf eure nächste Studie, ich bin sicher gegen Ende diesen Jahres auch weiter zu sein.

  • http://www.laurageisbuesch.com/ Laura Geisbuesch

    Hallo Mario,
    das ist ein seehr lustiger und genialer Beitrag zur Contra! Mir hatte besonders gut der Vortrag von Irek Grohnert gefallen und Dr. Oliver Pott’s Vortrag hat mich aus den Socken gehauen.

    Hoffe wir sehen uns bei der nächsten Contra wieder.

    LG Laura Geisbuesch