BERLIN: Von 3.285 zu 3.460.725 Mio in 4 Tagen!

  • Kettig: 3.285 Einwohner
  • Berlin: 3.460.725 Einwohner
  • Meine Reise: 4 Tage

Du erfährst hier in meinem Beitrag zu meiner Berlin reise, warum ich mein Verkaufsversprechen im ersten Powerworkshop Verkaufstexten nicht halten konnte und wie Heiko Häusler und Daniel Dirks reagiert haben, als ich Ihnen sagte, ich sei Ihr größter Kritiker!

Alter Schwede, was für ein Kulturschock! Der kleine Provinzler macht sich auf den Weg in die große weite Welt… :) Ein wenig kam ich mir vor, wie Mr. Bean in USA, lol.Verkaufstexter in Berlin

Ich war froh, dass Uli mich vom Flughafen abgeholt hatte, denn ich machte mir Sorgen unter knapp 3,5 Mio Menschen verloren zu gehen. Was im späteren Teil des Beitrages noch zu einer netten Nebengeschichte führt. Denn ich habe eine seltsame Erfahrung zu Berlin gemacht.

Aber dazu gleich mehr.

Uli hat mich mit seiner gewohnt guten Laune mit Carbio und Musik in Discolautstärke abgeholt und zuerst mal sind wir schön durch Berlin zu seinem Büro gebrettert.

Das Rechenzentrum der Speedbone GmbH ist echt beeindruckend ich hatte das Gefühl in der Matrix höchstpersönlich zu stehen. Naja, ich bin dann mit Morpheus, äh Uli hoch und durfte noch seine Truppe kennenlernen und dann… ab nach Charlottenburg.

Dachterrasse… Cool im Nacken, aber Feuer… also doch warm chillten wir da so ne Runde rum.

Weißt du, ich habe mir dann erstmal den Kurfürsten Damm angesehen und habe die neuen Eindrücke getankt. Ich liebe das wirklich. Das ist, was ich an den Reisen so liebe. Andere Eindrücke. Andere Menschen. Andere Sitten.

Uhren zu verkaufen für 32.200 Euro…

Und ich immer schön mit Seeed im Ohr… Dickes B, oben an der Spree…

War nice. Well.. Gut ich bin dann erst mal so einfach so da rum gelaufen ohne Plan und so, dafür aber mit ner Menge guter Laune, hab ich mir erstmal ein Eis gekauft (1,50 Euro pro Kugel). Es gibt einen Grund warum ich dir die Preise hier alle nenne, ich komme gleich auf den Punkt.

Ach dieses tolle, tolle Berlin und dieser geilo, geilo Kudamm mit seinen Ferarris, Porsches und Mercedesses

Lautes brüllen der Motoren, rumgeprolle. Geile Mopeds, schicke Anzüge und Mario kommt auf die Idee:”Hey! Geilo Starbucks!!! Kennst du nur ausm Fernsehen…”

Bin ick dran vorbei und dreh um und… Geh rein.

Verkaufstexter sitzt am Starbucks in Berlin“Ein Latte Machiatto, bitte.” Warum ich sowas bestellt hab… frag mich… keine Ahnung denn ich trinke für gewöhnlich Kaffee schwarz. Naja, vielleicht wollte ich dazu gehören:)

Auf alle Fälle, setzt sich dann Provinzmario an den Kudamm, Big City Street und genießt mal eben so, dass da in einer Minute mehr Menschen vorbeifahren als in Kettig die letzten 100 Jahre gewohnt haben… Und das zusammen…

Ach mein wackerer Leser… Es war so schön… So toll… Es war so angenehm das Wetter. Echt cool, wirklich… Der nächste 911er der seinen Sound demonstriert hatte…. Wroooooom. Geil.

Ach bevor ich es vergesse:”Dieser verdammte Latte Machiatto hat mir ein Loch von 2,95 Euro in meine Geldbörse gerissen!”

YEAH! Aber wat soll’s, Mann. Ick bin Internet Marketer, verstehste? Ick muss so leben. Hahaa. Das soll jetzt nicht falsch ankommen. Wie schon gesagt, ich muss auf einen bestimmten Punkt hin und der kommt….

JETZT.

Bei Uli war es echt cool. Er lebt traumhaft. Die Gegend ist schick, aber ich glaub kaum, dass das Uli wirklich juckt.

Da wir aber jetzt nicht über Uli reden, sondern über Littleprovinz-Mario: weiter im Text.

Nacht war sehr gut, gut geschlafen, mit Berliner Luft in den Lungen für zu wenige Trompeten!

Mein erstes Mal S-Bahn….

Da passierte es. Ich war fassungslos. Überrascht. Vollkommen irritiert.

So zu sagen eben eine kognitive Dissonanz. Du musst wissen: Wenn du aus meiner Gegend kommst, entwickelst du ganz natürlich eine Neurose gegen öffentliche Verkehrsmittel.

Warum?

Na verdammt… Wenn du mal zu spät dran bist, mein Freund… dann aber hastig. Wenn du nämlich (ich glaube ich nutze gerade das 2. Mal offiziell dieses Wort in meinem gesamten Block, was gerade zu Betthovens 5te geführt hat) hier einen Bus oder Zug verpasst, wartest du mindestens ne verdammte Stunde auf den nächsten….

Man hat statistisch festgestellt, das in dieser Region hier und in allen anderen ländlichen Gebieten Menschen häufiger von dem berühmten Zug-verpassen träumen als in Großstädten….

Jetzt würde mich nur knapp interessieren, ob du mir das geglaubt hast:)

Gut… Egal….

Also wenn du mal in Berlin ne Bahn verpasst… Hahaha, kommt 3 Minuten später die nächste.

Ich schwöre es hat mich sowas von irritiert, dass ich an einem Bahnhof stehe und alle drei Minunten fährt ein Zug an mir vorbei. Das war so schräg. Du hälst mich für verrückt was?

Ja, mein geschätzter Leser. Wenn du in Weißenthrum nachts am Bahnhof stehst, kommst du dir vor wie in einem alten Film Noir. Ohne Scheiß, da geht nix.

****** Kleiner Break*****

Es steht dir völlig frei diesen Beitrag in Abschnitten zu lesen oder ihn zu überfliegen, aber ich hab gerade den Eindruck, wenn ich so weiter im Schreibflow bleibe nähere ich mich wieder schnell den 8.000 Wörtern… Was mit einer der Gründe ist, warum ich mein Verkaufsversprechen nicht einhalten konnte…

*******Break ende*******

Harte Kontraste! Charlottenburg vs. Neukölln… Oder… Bin ich wieder daheim?

Ich fahre so ohne Hintergedanken durch Berlin. Provinzninja Mario hat ja jetzt seinen ersten Eindruck von Berlin: Scheiße viel Geld. (LOL. Der war gut, ne Wowereit?)

Mario steigt Bahnhof Neukölln aus, ist etwas verträumt, weil die Ringbahn mir einen Blick auf dieses wirklich wunderschöne Berlin freigegeben hat. Der Blick auf den alten Flughafen Tempelhof. Vom Westkreuz zum Südkreuz.

Wirklich mein tapferer und durchhaltender Leser. Ich bin wirklich begeisterungsfähig. Und meine Euphorie kannte nur in sofern Grenzen… das ich versucht habe gaaaaanz cool und gaaaaanz lässig in der S-Bahn… abzuhängen.

Ausgang Karl-Marx Straße… Verkehr: ACTION. Müll. Punks. Hippies. Tarnfarben. Besoffene. Döner einsfuffzisch…. Aaaaaalter. Wasn hier los??

Schock… Bin ick wieder daheim in der Goldgrube Koblenz? YEAH. Ich habe lange in der Goldgrube gelebt und es war…. naaaajaaa ein wenig vergleichbar, wenn auch nur im Ansatz…

Ick ruf Frank an: “Hey Frank. Ick bin hier, ick hab Angst, hier sind Verbrecher und gefährlich Leute… Kannste mich bitte, bitte abholen?”

Frank Liborius Hellweg von Liborio VGesagt und getan kommt hinter mir ein Hells Angel auf mich zu!!!!

Ach nein… Die Sonne hat mich etwas geblendet. Es war: Tata! Frank Liborius Hellweg mit festem Schritt und Bikers an seinen Füßen!

YEAH! Die Party konnte beginnen.

Und wenn ich dich bis hier her etwas gelangweilt haben sollte, erfährst du jetzt wie mein POWERWORKSHOP Verkaufstexten sang und klanglos scheiterte…

Du bist so wunderbar Berlin… *sing* Misch dir in Gedanken einfach selbst den Echo rein.

Frank wohnt sehr stylisch. Mit einer äußerst reizenden Frau an seiner Seite. Wir schnell mal ankommen und der Frank so:”Wollen wir frühstücken?” Und ich so:”Ja klar, gerne.”

Dann Frank so:”Ich kenn da einen Türken bei der Villa.” Ich so:”Ja, gut lass uns gehen.”

Und all so:”YEAH!”

Villa. Ein Traum echt… Gefrühstückt… jetzt wieder Preise: 3,50 EuroVerkaufstexter Mario Burgard frühstück mit Videoprofi Frank Liborius Hellweg in Berlin

Du erinnerst dich, bei Starbucks am Kudamm 2,95 Euro fürn Kaffe. Hell yeah. Kulturschock. Und was war das Frühstück lecker! So lecker, wir hams drei Tage hintereinander gegessen.

(Du bist so wunderbar Berlin…)

Mit Blick auf die Villa Rixdorf und feinstem Sonnenschein, das Brötchen rein….

Dann kams zum Workshop…

Ick war was aufjeregt, ehrlisch…

Aber die Teilnehmer waren durch die Bank weg alle einfach nur klasse. Zwei Skeptiker hatten mir das Leben schwer gemacht. Heather und Rene.

(Rene, das ist nur Entertainment. Gehört zum Spannungsbogen dazu. Also cool. Tu einfach so, als wärst so rischtisch kritisch jewesen:))

Das Problem war folgendes:

Wir hätten zehn sein sollen. der 16.05 ist ja schon mal vorn weg wegen ist nicht ausgefallen. Also war das meine jungfräuliche Workshopnummer….

Aber, oh du böser Wettbewerber magst mir vielleicht jetzt “reine Geldmacherei” vorwerfen, gehöre ich allerdings zu Menschen, die noch ein gewisses Maß an Ehre besitzen…

(Nur so nebenbei: Welche ist dann auf der Samstagabendparty bei Uli auf dem Dach und mit dem Berliner Tijuanakartell gänzlich verlieren sollte… Hey, komm: Schließlich brauchst du doch auch Futter für deine Beiträge;)

Aber Ehre vertilgt nicht unbedingt ein gewisses Maß an Naivität, die wir Provinzler nun mal so besitzen. Wa? Wettbewerbschen?

Auf die Plätze fertig los. Wer zuerst da ist;)

Jut.

Ick bin ehrlisch, wat anderes bleibt mir ja jar nischt übrisch.

Ich habs versaut. Ich wollte, dass die Leute an diesem Tag mit einem Text heimgehen. Ziel verfehlt;) Na Futter, Wettbewerbschen?

Das Problem war einfach, dass ich fehlende Erfahrungswerte hatte. UND mein lieber Leser, bei allem was ich jetzt hier über mich schreibe, kommen jetzt zwei wichtige Tipps zum Thema Support/ Service/ und Customer Relationship.

Ich hatte mich verschätzt. Ehrlich gesagt lag es einfach daran, dass ich…

1. Zuerst dachte, wir hätte viel zu viel Zeit
2. Mich in der Teilnehmerzahl verschätzt hatte
3. Ich plötzlich enthusiastisch möglich viel den Leuten beibringen wollte
4. Wir die Mittagspause sehr viel zu lang gemacht hatten

Wir ließen uns also anfangs zu viel Zeit und nach hinten raus wurde die Zeit aufgrund meines Wunsches viele Infos zu vermitteln immer enger und so mussten wir während der Einleitungsbesprechung aufhören?

Na, Wettbewerbschen? Wirst du jetzt über meine Unprofessionalität schreiben?

Dann passe ma uff, Kollesche…

Die Leute waren trotzdem begeistert!

Powerworkshop Verkaufstexten HeadlinetaktikWie habe ich das gemacht?

Nun, was meine Teilnehmer nicht wissen…

Im Wasser war LSD und wir waren eigentlich nur die Farben des Beamer am Bewundern?
Ich habe die russische Mafia eingeladen, um freundlich darauf hinzuweisen, dass die Testis doch bitte gut werden sollten?

Ich habe selbstverständlich hypnotische Sprachmuster benutzt und sie haben schließlich auch noch meine 3000 Euro Mastermind Gruppe gekauft????

FAST….

Ich war offen, ich war ehrlich und ich konnte eben nur geben, was ich hatte und das war der ehrliche Versuch, den Leuten etwas mitzugeben.

Und das habe ich durch die Bank weg auch so zurück gemeldet bekommen.

Jetzt mein Tipp zu Customer Relationship! (tata)

(Nur kurz. Das Ding wird lang. Es sollen ja auch Emotionen ausgebreitet werden. Am Ende werden sich Emotionen und Tipps dadurch deutlicher in deinem Gedächtnis verankern. Das weiß ich weil ich ganz schön ne Ahnung davon hab mittlerweile. Du nimmst dir also auf alle Fälle was mit.)

Was konnte ich tun? Die Leute waren zufrieden. Darüber habe ich mich ja auch gefreut. Aber mein Verkaufsversprechen – wofür die Menschen schließlich ihr Geld ausgegeben hatten, konnte ich nicht halten.

Also bot ich noch 3 Webinare und eine Facebookgruppe an um mein Konzept genannt “The Game” so lange zu spielen, bis eben die fehlenden Elemente vorhanden sind.

Mein Tipp also für dich: Gib mehr als du angekündigt hast. Vor allem, wenn du dein erstes Produkt bringst – welches nie wirklich gut ist, glaub mir das – dann plane mit Boni zu arbeiten, von denen du nichts gesagt hast in deinem Angebot. Und nach und nach gibst du eine Nummer nach der anderen frei.

Entschuldige dich für Fehler. Wir sind Menschen und die meisten Menschen verzeihen Fehler, wenn sie das Gefühl haben nicht nur eine Nummer oder ein Eurozeichen zu sein.Verkaufstexten zu lernen ist die Kür im Online Marketing

Denke immer Kundennutzenorientiert. Versuche die Probleme deiner Kunden wirklich ehrlich und ernsthaft zu lösen und Patzer gehen unter!

Und weißt du, mein durchaus durchhaltefähiger Leser, was das gute daran ist?

Es dürfte in einem Webinar sogar noch besser funktionieren, weil die Teilnehmer ja die Elemente nochmal in den Chat tippen müssen. Denn im Workshop gabs bei den Headlines eben keine visuelle Komponente. Wir haben die Headlines nur vorgelesen.

Die Gruppe bei Facebook führt schließlich dazu, dass wir mein Konzept ständig wiederholen können…

Später beim unglaublich leckeren Essen bei Frank zu Hause hatten wir noch etwas philosophiert und ich hatte wirklich den Eindruck, keiner der Anwesenden hat mir seine Begeisterung nur vorgespielt.

Deshalb war ich wenigstens zum Teil zufrieden.

Zukünftig wird der Workshop an zwei Tagen zu Verfügung stehen. Und den nächsten den wir anbieten, bieten wir noch mal zu einem geringen Preis an. Es wird so zu sagen als Test stattfinden.

Dies wird allerdings nur ein einziges mal der Fall sein! Danach müssen wir den Workshop zu einem Preis anbieten, wie er gewöhnlich genommen wird.

Das Essen, die Villa, die Getränke… Der Flug… Die Zeit. Das war wenn überhaupt ein Null auf Null Seminar…. Was überhaupt nicht schlimm ist, denn es war fantastisch mit diesen Menschen zusammen zu arbeiten. Und das sage ich nicht nur, weil es wahrscheinlich ist, dass sie hier mitlesen… (Grüße an euch auf diesem Weg;))

Das eigentliche The-Game-Konzept hat meine Erwartungen sogar weit übertroffen. Einfache Denkmuster. Einfache Vorgaben, die ich “Mindframework (TM)” nenne haben geholfen, eine Gruppe von Menschen mit praktisch null Vorkenntnissen auf meinem Gebiet, durchaus sogar sehr gute Headlines abzuliefern.

Und daraus haben wir dann echte Zugtierheadlines gebastelt.

Das war klasse und stellenweise hatte ich eine Gänsehaut.

Da konnten wir es dann tatsächlich verschmerzen, dass das eigentliche Tagesziel nicht erreicht wurde.

So mein treuer Wettbewerber. Jetzt darfst du mich wieder in der Luft zerreißen und bei “potentiellen Kunden” und Kollegen denunzieren… Nur… Wer will Kunden, die auf sowas hören? Wer will Kollegen, die das beeinflusst? Naja, wenn ihr sonst nichts besseres zu tun habt: Go! Go! Go!

Kommen ja schließlich doch alle schauen, was der Antichrist so alles tut.

Aber ich will ja jetzt hier keine Hitze, sondern eher Wärme duch angenehme Reibung also weiter im Text.

Es war ein fantastischer Tag mit wunderbaren Erlebnissen und eine Truppe die schnell ein Team werden kann. Ausklang mit einem fantastischen SupperClub und einem überwältigenden 5 Gänge Menü. Es war einfach nur wunderbar!

Meine Powerworkshop Verkaufstexten freuten sich über ein schmackhaftes Menü im Supper ClubDer Zweite Gang um Supper Club 5 Gänge MenüSupper Club Berlin. 5 Gänge aus dem Zauberland.

Aber ich musste weiterreisen…

Denn der INTERNET MARKETING KONGRESS stand vor der Tür und ich musste ja noch Heiko Häusler erwischen!

Provinz-Columbo… Ach, Provinz-Mario-welcher also am nächsten Morgen erstmal chillig aufgewacht. Frank das Arbeitstier musste erstmal die Testis in den Space bringen, machte sich also ein Ex-Millionär und ne Provinzgurke auf den Weg zum….

(Beethovens 5te)

Internet Marketing Kongress 2013 in Berlin im Holiday Inn

Vom SupperClub Ghetto (TM), danke an Jonas für diese grandiose Bezeichnung an dieser Stelle mitten in die Schickimicki Welt dieser Internetmarketingkonkreten… Leitet man das so von Kongress ab?

Und ich so:”Komm geh ma rein.” Frank so:”Ja, klar.” Und alle so:”YEAH!”

Trafen wir erstmal diesen Andernacher. Wie immer draußen. Wie immer am qualmen. Wir immer am reden.

Hat der sonst nix zu tun?

Ich dachte, der arbeitet?

Fauler Andernacher.

Wir vorbei an den Türstehern, einen hab ich echt voll ausgeknockt. Der wusste wer ich bin und wollte mich nicht rein lassen. Die Pfeife. Siehste? Dicke Muckis nutzen dir in den Hoden auch nix, Freund.

Und rein, vorbei an den ganzen Glitter und Glämmertypen direkt auf Laura und Matthias zu. Schon Adrenalingeschwängert. Kampf- und Einsatzbereit stiefelte ich auf ihn und zu mit einem:”Hi! Grüß dich. Schön euch zu sehen.”

Grinsen. Lächeln. Shakehands.

 Aber ich musste weiter. Ich hatte ein Ziel. Ich musste Heiko Häusler vor drei Uhr erwischen, denn ich wollte ihm den Workshop gründlich versauen…

Und dann passierte es: Der nächste Türsteher.

Shit, war doch keiner, nur einer der mir aus versehen im Weg stand… Dieser arme Kerl. Hoffentlich erholt sich seine Leber nochmal…

Und da standen sie… Die Teufel. Die Brut aus der Hölle. Jedenfalls hat mir Wettbewerbschen das immer wieder gesagt… Ich war dumm. Ich war klein. Ich war naiv. Provinz. Verstehste?

Ich hab allen Mut zusammengenommen und stiefelte auf beide zu….

(Jetzt wird es wieder etwas realistischer…)

“Ach, Hallo Heiko, hallo Daniel… Ich bin euer größter Kritiker…”

Bei DSDS setzt ein tiefer Ton ein und die Zeitlupe… Kommt Jungs, ihr ward erst beide extrem überrascht und um Fassung ringend. Aber ich gebe offen zu: Plötzlich und das ist eben nicht typisch für mich, war ich nervös….

Beide waren schnell wieder da. Ich nicht:) Provinz, du weißt schon. Aber Daniel nahms locker und plötzlich sah es so aus, als wären beide gar nicht so wirklich getroffen.

Naja… Verdammte Hacke! Sie kannte mich gar nicht!

Muahaha, da hab ich um meine Reichweite wegen des Eugen Simon Rants gehofft und die Kerle wussten ja noch nicht mal wer ich bin….

Und plötzlich glaubte ich auch noch, dass Raubtier Daniel Dirks meine überraschende Unsicherheit bemerkte…

Hm, naja. War trotzdem cool.

Auf alle Fälle ist es interessant die Menschen hinter den Marken HH und DD kennen zu lernen und oh wei: Es sind keine Mafiosi…Shit. Mein armes Weltbild.

Eigentlich zwei ganz sympathischen Typen diese beiden. Und naja, ich gebe zu… Bei den Türstehern habe ich ein wenig geflunkert.

Aber Show muss sein:)

Auf alle Fälle bin ich der Meinung ganz gut geankert zu haben. Mit beiden hab ich mich dann natürlich noch mal auf anderer Ebene unterhalten und siehe da, kein Teufel. Kein Biest:)

Auch der IMK war nice. Ich hab nicht mehr viel gesehen, schließlich hab ich nur Uli auf der Bühne mit Überfluss durchdrehen sehen und ansonsten, waren dort Menschen mit guter Laune und Spaß an der Sache.

IMG_0663Gordon Kuckluck mit Mario Burgard auf den IMK 2013IMG_0665

Die Hütte voll. Die Quarkbällchen lecker. Und dann wars auch schon wieder vorbei. Mein Workshop war ja Freitag. Aufn IMK kam ich dann erst um kurz vor drei… Um sechs war alles rum.

Ach ja. Zwischendrin irgendwann wurde ich dann auch noch von Laura Geisbüsch über meinen Start als Internet Unternehmer interviewt und durfte einen überaus charismatischen Thaddäus Koroma kennenlernen.

Alles in allem für einen Mann mit einer ausgeprägten Stimulanzinstruktion bis hier her wirklich gelungene Tage.

Wie das halt so ist rundet man eine solche Geschäftsreise mit einer Party ab.

Wir also so:”Hey, wat machen wir denn jetzt?” Der Uli so:”Fahrma halt zu mir.” Der Ralf so:”Wir fahren erst mal kickern.” Raimond so:”Jut bis gleich.” Uli so:”Lass ma los.” Mirko so:”Geil, wir sehen uns gleich.”

Und alle so:”YEAH!”

Welcome Tijunana! Mit dem Kartell auf Party!

Ich zähle nicht auf, aber sie waren alle da. Auf der  Terrasse mit warm und lecker Würstchen. Mit viel guter Laune und lachen und Spaß und Fotos. Bei Uli war Spaß angesagt und mal endlich mit den Leuten ein bisschen quatschen.

Und icke mitten drin.

Ralf Schmitz mit Verkaufstexter Mario Burgard mitten in BerlinVerkaufstexter und FlirtkünstlerRalf Schmitz endlich mal am lachen:)Mario Wolosz in BerlinGeheime Party des Internet Marketing Kongress:)Links im Bild: Gunnar Kessler, Mitte: Mirko Gosch. Rechts: Kris StelljesRaimond Meyer WordPressprofiUlrich Eckardt und Kris Stelljes in einer ernstzunehmen und angeregten Diskussion über Social Media! LOLRaimond Meyer bei Ulrich Eckardt auf der Dachterasse

Und Ralf so:”Na? Siehste endlich was von der Welt?” Und ich so:”Ja, geil ey.” Und er so:”Ma wat anderes, als ständig Windeln wechseln:)” Und ich so:”YEAH!”

Für mich gings dann noch um ein Uhr nachts mit der S-Bahn durch halb Berlin nach Neukölln und nachts über die Straße vorbei an den Dunkelgestalten, meine Chainfist schon im Anschlag, nur so zur Sicherheit auch entsichert…

Aber alles cool. Die Berliner sind locker.

Klingel, klingel… 1.19 Uhr.

“Em, Jaa?”

“Frank, ich bins.”

Türsummen.

Nacht. Schlafen. Sich freuen.

Gut abgerundet haben Frank und ich die Reise schließlich mit einem letzten Frühstück bei unserem Lieblingstürken und dann musste ich auch schon wieder los.

Mir kams vor wie eine einzige Party aber dem nicht genug, war der Zug voll mit Herta Fans und einer immens gute Laune. Vielleicht bilde ich mir das ja nur ein, aber keine Spur von Aggressionen, während hier bei uns schon mal was abgeht…

Sind die Berliner wirklich grundsätzlich so gut drauf? Dann verstehe ich warum dieses Berlin so anziehend auf die Menschen wirkt. So auch auf mich, denn ich hab mich verknallt. Ob ich entscheiden würde dort hin zu ziehen, weiß ich nicht. Ich möchte meine Kinder zu naiven Provinzpänz erziehen…:)

Aber wie gesagt, ich hab starke Wurzeln hier…. HER MIT DER KETTENSÄGE.

Berlin war fantastisch. Mein Workshop war fantastisch und auch der IMK macht mir von dem was ich gesehen habe einen sehr, sehr guten Eindruck. Pitches gehören einfach dazu. Wenn du Internet Unternehmer werden willst, oder bist, dann lebst du vom Verkauf! Wer dann Pitches (Verkauf) auf der Bühne kritisiert, scheint nicht so ganz so richtig zu sein.

Durchweg habe ich von denen, mit denen ich mich unterhalten habe gehört, dass diesmal sehr viel Inhalt war. Ein Pitch darf sein. Ein Pitch muss sein.

Ich habe die Marken HH und DD kennengelernt und musste durchaus feststellen, dass ich Sympathien hatte. Kritik GEHÖRT in unser Geschäft. Berechtigte und konstruktive. Konkurrenz dagegen in meinen Augen nicht. Es gibt immer wieder diese Wettbewerbschen. Das ist so. Und naja… Es ist ja auch irgendwie nicht wenig Anerkennung, wenn sich da ein gestandener Mann, ‘s Maul über einen zerreißt, oder?

Meine Empfehlung für dich ist also jetzt die Gleiche wie ich in meinem Beitrag zu den Affilidays gemacht habe:

Gib diese 97 Euro aus. Hol dir beim nächsten Mal eine Karte und fahre hin. Wenn du denkst, dass sei rausgeschmissenes Geld, denkst du nicht wie ein Unternehmer und das ist jetzt keine umgekehrte Psychologie Nummer.

Denn eine Sache kann ich dir sagen: Wo auch immer ich bis jetzt war, sind Synergien entstanden. Bei den Affilidays habe ich einen Auftrag bekommen. Bei Magic Affiliate zwei. Kaum sitze im Flieger nach Berlin fragt mich DML nach meiner Karte, er suche händeringend nach Textern.

Triff diese Leute da und geh auf die “Gurus” zu. Du würdest dich wundern, wie eher wenig sie sich selbst so sehen. Weißt du?

Es gibt nicht nur gute Produkte am Markt. Schon klar. Es gibt auch nicht nur Scheißprodukte am Markt. Es gibt auch nicht nur enttäuschte Kunden. Es gibt auch Menschen, die sagen: Dies und jenes hat mich eindeutig weitergebracht.

Der VIP-Affiliate Club hätte keine 2300 Kunden, wenn er so schlecht wäre richtig?

Jap, du liest richtig, vor ein paar Wochen waren es noch ein paar weniger.

Aber eines habe ich deutlich, deutlich verstanden. Und nicht nur ich, es ist der Tenor einer ganzen Branche…

Nicht Einzelkonzepte bringen weiter. Viele Menschen müssen eigentlich nur eines lernen: Denken wie ein Unternehmer und den richtigen Fokus behalten.

Verkaufen wollen wir alle. Und wenn ich dann eben von einem Pitch zum anderen hüpfe und ein Ding nach dem anderen kaufe und noch nicht mal wegen der Qualität weiterkomme, sondern weil ich mich einfach ständig verzettle…

Dann ist das nix mit dem Erfolg…

Denk was du willst. Aber ich habe mir die Mühe gemacht und endlich begonnen mir ein eigenes Bild zu machen. Es ist nichts Falsches daran, seine Meinung und Richtung zu korrigieren. Ich stehe dazu.

FAZIT einer Berlinreise mit eigenem Workshop und dem Internet Marketing Kongress

Ein Wort: Dankbarkeit.

Weißt du? Ich hab schon viel erlebt. Mandi, Franks Frau sagte noch in ihrem Manchesterenglish: Oh my goodness. You must be 100 Years old!

LOL. Aber ich sage dir. Für jemanden der aus der Hölle kommt… Der Scheiße gefressen hat und sich jetzt anschickt das andere Ende der Fahnenstange zu sehen, sind solche Erlebnisse Schätze. Verstehst du?

Eindrücke. Gefühle. Erlebnisse. Erfahrungen. Kurskorrektur.

Und dann sitzt da so eine Provinzpomade im Flieger nach Hause, schaut aus dem Fenster reflektiert die letzten Tage und sieht seine Kinder, seine Frau. Seine Hürden und Errungenschaften und einen klar vorgezeichneten Weg.

Gibt es da etwas anderes als Dankbarkeit?

Und alle so:”YEAH!”

Opt In Image
Jetzt NEU! 15 fesselnde Meistertechniken aus dem Verkaufstexten.
Lade dir die Leseprobe zu meinem neuen Ebook herunter und erhalte ein weiteres Geschenk.
  • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

    Erstmal ein Danke an meine liebe Frau und mittlerweile Contentmanagerin. Kaum noch Flüchtigkeitsfehler… Puh, ich wäre doch allein nie aus dieser Nummer rausgekommen:)

  • Ulrich Eckardt

    Dabei hatte ich die Musik im Auto schon leiser gemacht ;)

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Ja, da hast du Recht:) Bisschen:P

  • http://www.facebook.com/burghart.fedtke Burghart Fedtke

    So war es Mario ;-)

  • http://twitter.com/GordonKuckluck Gordon Kuckluck

    Boooah, wat’n Post alta :) Aber schön war’s neben Dir sitzen zu dürfen und mit einem bescheuerten Foto gefeatured zu werden in Deinem Beitrag hier :D

    Schade, dass ich auf der Dachterrasse mit dem “Kartell” nicht dabei war :(

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Warum warste nicht? Ick fands auch cool, dass wir uns so schnell wiedergesehen haben.

      • http://twitter.com/GordonKuckluck Gordon Kuckluck

        Hm… ich wusste davon leider nix und war dann wohl zu schnell weg :(

  • Frank Liborius Hellweg

    Eindeutig bei Dir bin ich in den richtigen Händen, was das Texten lernen angeht!

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Naja, aber sicher doch! Das wusstest du erst seit diesem Beitrag?;)

      • Frank

        sollte n Werbespruch werden :)

  • Frank Liborius Hellweg

    Wat’n Beitrag und wat’n Spass wir hatten :)

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      War klasse bei dir! Und vor allem nicht das letzte Mal!

  • Sven Kaven

    Besoffene Döner, LSD im Wasser, Mafia, HH & DD… Mario ich bin geschockt. Das ist wohl der beste – in Anführungsstrichen – “Underdog” Bericht den ich seit langen gelesen habe. Congrats und Congrats zu deinem Seminar (Workshop) Debut. Lg aus der Ferne… in Lima

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Vielen Dank, Sven! Ich gebe mir große Mühe wie der Joko und der Klaas des Online Marketing zu sein:) Ach wat… um ehrlich zu sein fällt es mir überhaupt gar nicht schwer. Einfach gehen lassen:)

      • Sven Kaven

        den Klaas mag ich auch und noch einige andere aus dem englischsprachigen, die die meisten überhaupt nicht kennen. mach weiter so. mir gefälltes.

  • Michael Krainz

    Ich bin erschlagen von den vielen Buchstaben Zum Glück gibts in Wien auch U-Bahnen und so konnte ich mir ideal die Zeit totschlagen beim heimfahren. Wie kann man nur soviel schreiben, und das auch noch so spannend und treffend. Ach, ja ich vergaß-du bist ja Verkaufstexter ;) Und ja genauso war es auch, ein geniales Wochenende in Berlin mit der und den anderen tollen Marketern. Danke nochmals für den tollen Workshop, das nette Beisammensein und den Nachschlag den wir noch bekommen. Bin schon fleissig am texten. Liebe Grüße aus Wien, Michi

    • Dejan Novakovic

      Michael es wird Zeit für einen Wien-Kongress ;)
      Außerdem sind unsere U-Bahnen schöner :D

  • Dejan Novakovic

    Hey Mario echt cooler Artikel. Hab nur gefühlte 2 Std. zum Lesen gebraucht – mir mehreren Breaks dazwischen…..
    Da bereue ich es “fast” nicht dabei gewesen zu sein ;)

  • http://www.dennissievers.de/ Dennis Sievers

    Sehr informativer Beitrag. Ich finde das echt immer sehr Klasse, wie du schreibst. Da macht das echt Spass zu lesen. :) Und hab alles am Stück gelesen, mit ausnahme von der Unterbrechung des Videos. :)

    Ich denke mal, dass ich mal bei deinem Workshop auch dabei sein sollte, einfach nur um dich kennenzulernen und einfach etwas mehr zu lernen. ;)

    Ich denke das Geld wäre dann gut investiert :)

    • http://www.w3effekt.de/ Mario Burgard

      Hallo Dennis, danke für deine freundlichen Worte.
      Ich sitze gerade an einem neuen Verkaufsvideo und setze dann eine Warteliste auf, da wir noch nicht genau abschätzen können, wann der nächste Workshop startet. Aber wahrscheinlich erst wieder im Herbst. Wenn ich mit dem Verkaufsvideo fertig bin besteht also für dich die Möglichkeit dich auf die Warteliste zu setzen. Ist wie gesagt in sofern interessant, da wir nur noch dieses eine Mal einen Sonderpreis bieten.

      • http://www.dennissievers.de/ Dennis Sievers

        Dann warte ich ab und schaue mal, zu wann es fällt und ob ich dann kann. :) Bin gespannt.

        Viel Spass noch beim Video ;)

  • http://twitter.com/IHR_TEXT_COACH Günter Heini

    Richtig guter Artikel. Hat mich klar bestätigt. Das nächste Mal sollte ich auf jeden Fall dabei sein. Habe ich mir bereits fest vorgenommen.

  • Ralf Wunschick

    Moin Mario,

    Berlin ist (schon rein vom Erleben her) eine Klasse für sich !

    Und eigentlich ist das ganze Leben ein einziger Lernprozess. Wer das nicht einsehen will, wird es NIE so wirklich weit bringen. (Zu dieser Aussage stehe ich zu 100 %)

    Danke für den sehr unterhaltsamen Artikel und die Einsichten, welche Du vermittelt hast !

    In der Hoffnung, Dich bald persönlich kennen zu lernen verbleibe ich herzlichst

    Ralf Wunschick

    PS : Berlin ist nach Frankfurt a.M. echt die geilste Stadt in D !

  • http://ralf-schmitz.info/ Ralf Schmitz

    Mario kompliment. Ehrlich, Spannend und ohne Übertreibungen geschrieben. Klasse Artikel, ich freu mich schon aufs nächste Event mit Mario, Uli, Laura, Mario, Daniel, Gordon, Dejan, Fred, Mirco, Heiko, Matze, Kris, Daniel und und und und und

  • Pingback: Warum die Contra überhaupt nicht meine Welt war und ich genau deshalb froh war dort gewesen zu sein.